Hva betyr nye forenklede byggeregler for deg?

i kategorien Bygging Publisert . Sist endret .

Brukervurdering: 3 / 5

Sjerne aktivSjerne aktivSjerne aktivStjerne inaktivStjerne inaktiv

huskonstruksjonFra 1. juli ble byggereglene forenklet. Dermed kan du sette i gang en rekke byggeprosjekter uten å søke. Kommunen anbefaler på det sterkeste at man går gjennom veiviseren fra DIBK før du setter i gang. Vi minner om at store deler av  Mandal sentrum er avsatt som bevaringsområde, og her vil alle tiltak være søknadspliktige.

Husk båndtvang for hunder fra 1. april

i kategorien Kultur, idrett og fritid Publisert . Sist endret .

Brukervurdering: 0 / 5

Stjerne inaktivStjerne inaktivStjerne inaktivStjerne inaktivStjerne inaktiv

hundebånd

Våren er en travel tid for mange dyr. Mange arter får unger og er sårbare for forstyrrelser. Fra 1. april gjelder generell båndtvang for alle hunder. Båndtvangen gjelder til 20. august. I denne perioden skal en hund bli holdt i bånd eller forsvarlig inngjerdet eller innestengt.

Der Pier

i kategorien Deutsch Publisert . Sist endret .

Brukervurdering: 2 / 5

Sjerne aktivSjerne aktivStjerne inaktivStjerne inaktivStjerne inaktiv

Der Mandalsfluss ist unter den 10 besten Lachsflüssen Norwegens. Der Fluss ist der südlichste Fluss Norwegens, und der Flusslauf endet in Mandal. Der Fluss geht hauptsächlich am Bundestrasse («riksvei») 455 durch den Mantal (den Talgrund Åseral, Marnardal und Mandal).

Seit älteren Zeiten war der Fischfang von Lachsen ein Teil der Haushaltung, und Bauern dem Fluss entlang hatten und haben ortsbestimmte Rechte zum Fischfang. Östlich der Flussmündung hatte Østerland Fischerei ihre Rechte. Die Lachsleiter oder "Tjell", wie sie genannt werden, wurden während Fischzüge nach Lachsen benutzt. Eine Wache sass im «Tjell» um nach Lachsen zu sehen, die gegen den hellen Flussboden aus dieser Höhe deutlich sind. Wenn man geruft hat: "Lachs im Fluss", wurde das Schleppnetz mit dem Ruderboot herausgesetzt und die Lachse wurden gefangen.

Durch die Jahre haben viele immer noch kleinere Teile dieser Fischzüge, da ursprüngliche Rechte den Erben in Erbschaftsteilungen verteilt worden sind. Heute wird nicht mit Fischzügen in der Flussmündung geangelt.


Ryvingen leuchtturm – liegt am östlichen in der förde

Das Leuchtturm ist das südlichste in Norwegen und befindet sich in Mandal Kommune. Das erste Leuchtturn wurde 1867 gebaut, denn ein neues im Jahre 1897. Als das Leuchtturm angezündet wurde, war es das zweitgrösste Licht der Welt. Es war 13 Male stärker als heute. Die Fischer hatten Angst davor, dass Fische und Seevögel aus Skagerrak verschwinden würden, wenn das Licht angezündet würde. Die Seeleuchte ist 22,5 Meter hoch und das Leuchtturn ist seit 2002 automatisiert. Durch das ganze Jahr gibt es Übernachtungsmöglichkeiten im Leuchtturm.


Hattholmen leuctturm

Das Leuchtturm wurde 1867 gegründet und hatte einen bemannten Antrieb bis 1984, als es automatisiert und entvölkert wurde. Am 6. Mai 1991 übernahm Mandal Kystlag die Verantwortung für den Antrieb und die Instandhaltung vom Leuchtturm. Es wurde gleichzeitig mit Ryvingen Leuchtturm gebaut und hat eine funktionelle und visuelle Verbindung dazu. Das Leuchtturmgebäude ist aus Holz und ist ein Wohnungshaus mit anderthalben Stöcken mit dazugehörendem Leuchtraum.

Das Leuchtturm hat einen Linsenapparat der 4. Ordnung aus 1931. Es wurde 1985 zum Sonnenzellenantrieb umgebaut. Die Anlage umfasst übrigens ein Nebenhaus, einen Hühnerstall, ein Maschinenhaus und eine Aufhängung für Seilbahn, Treppen und Brücke und auch einen Schuppen und Landung für Boote. Die Anlage wurde dafür zurechtgelegt, dass der Leuchtturmwärter und seine Familie dort wohnen konnten. Auf der kleinen Insel gibt es einen schönen Garten, der prachtvoll und nutzlich ist. Hattholmen Leuchtturm ist heute gehegt worden, laut des Gesetzes über kulturelle Denkmäler. In den Sommermonaten gibt es Möglichkeiten für Übernachtungen im Leuchtturm oder einen sogenannten «Leuchtturmurlaub».

Deutsch Übersetzung: Morten Bundgård

Der Sjøsandwald

i kategorien Deutsch Publisert . Sist endret .

Brukervurdering: 0 / 5

Stjerne inaktivStjerne inaktivStjerne inaktivStjerne inaktivStjerne inaktiv

Der Wald von hier und aus zum Sjøsanden wurde in der ersten Hälfte der 1900er Jahre gepflanzt. Davor war das ganze Gebiet eine offene Sandebene. Bis zum Ende der 1600er Jahre ging der Flusslauf quer durch den heutigen Weg zum Strand, wir können immer noch den alten Flussboden ahnen.

«Die Gesellschaft für das Wohl der Stadt Mandal» (Selskapet for Mandal Bys Vel/Byselskapet) hat in den 1890er Jahren damit angefangen, Kiefern und Buschkiefern als Schutzzone zu pflanzen, um den Wind zu schwächen und die Sandflucht zu stoppen. Dann hat man auch diesen Weg von dem Sankt-Hans-Hang/Santi, der kleinen Kuppe, geradeaus gegen Ryvingen Leuchtturm angelegt. Gleichzeitig hat die Gesellschaft die Promenade entlang Sjøsanden erarbeitet. In der ersten Hälfte der 1900er Jahre wurden ungefähr 100.000 Kiefern gepflanzt, hauptsächlich von Schülern, mit dem Lehrer Paulus Valvik als treibende Kraft.

Durch die Jahre sind viele kleinere und gröβere Wege ausgebaut worden, etwas, was der Wald zugänglich macht. Furulunden ist sehr speziell dabei, dass der Stadtpark sich sehr nahe an der Stadtmitte befindet, und wird auch «die grüne Apotheke der Stadt" genannt. Kleinere Lichte dem Weg entlang haben auch dazu geführt, dass mehrere Menschen abends zu Fuss unterwegs sind.

Im Wald befindet sich ein Rehestamm von 15-20 Tieren. Wir müssen auch auf die verletzbare Fauna Rücksicht nehmen, wenn wir uns «auf romantischen Pfaden» bewegen, wie auch im Lied gesungen wird, ein Ausdruck, der die Schwermereien von Neuverliebten abspielt . Obwohl es hier am meisten Kiefern gibt, findet man auch andere Arten von Bäumen, etwas was Variation und ein reiches Vogelleben gibt. Der Naturschutzverband (Naturvernforbundet) hat viele Vogelhäuschen für verschiedene Vögel im ganzen Wald aufgestellt.

Heute wird Furulunden vom Mandal Parkwesen und der freiwilligen Arbeitsgemeinschaftsgruppe «Dugnadsgjengen» wahrgenommen, auch vom Verein «Foreningen Furulundens Venner» (den Freunden Furulundens) geholfen.

Deutsch Übersetzung: Morten Bundgård

Furulunden - Sjøsandskogen

i kategorien English Publisert . Sist endret .

Brukervurdering: 3 / 5

Sjerne aktivSjerne aktivSjerne aktivStjerne inaktivStjerne inaktiv

The forest from here out to Sjøsanden was planted in the first part of the 1900s. Before this the whole area was an open sand plain. Up till the end of the 1600s the river bed crossed today's road to the beach, and we can still see the old river bottom.

In the 1890s The Society for the Promotion of Mandal/Byselskapet in the 1890s started planting pine and shrub pine as protection in order to subdue the wind and stop the sand erosion. They also constructed the path from Sankt Hans-bakken/Santi, the small rock in a straight line towards Ryvingen lighthouse. In the first part of the 1900s around 100 000 pines were planted, mainly by school children, organized by teacher Paulus Valvik.

Through the years a network of roads and paths have been built, giving access to the forest. Furulunden is unique as a nearby park, and is called "the green chemistry of the town". Small lamps have enticed more people to take an evening walk. The forest has a flock of 15 – 20 roes. We must show consideration for the vulnerable fauna when we walk on "hidden paths", as they are called in the town song, an expression echoing the infatuation of lovers. Even if there are mostly pine trees, the forest also has other kinds of trees, giving a good variation and a rich birdlife. The organization for nature conservation has placed a number of birdcages for different species throughout the forest.

Today Furulunden is maintained by Mandal Parkvesen and the voluntary Dugnadsgjengen, assisted by the society Furulundens venner ("Friends of Furulunden").

English translation: Kirsti Birkeland og Liv Smith

Loshola

i kategorien Deutsch Publisert . Sist endret .

Brukervurdering: 0 / 5

Stjerne inaktivStjerne inaktivStjerne inaktivStjerne inaktivStjerne inaktiv

In früheren Zeiten haben sich Menschen an den Häfen von einer Kombination von Landwirtschaft und Fischerei ernährt. Der erhöhte Schifffahrt auf der Nordsee und im Skagerrak hat nach und nach neue Einnahmequellen gegeben. Schiffe aus ganz Nord-Europa haben die Häfen gesucht.

Die Einheimischen hier waren vielleicht die Menschen in Norwegen, die am stärksten Kontakte mit fremden Ländern knüpften. Viele Jungen sind auf das Meer gefahren. Die Häfen wurden Einfallspforte zu fremden kulturellen Impulsen.

Wenn die Schiffe Gegenwind bekamen, gab es keinen Sinn, dagegen zu stapfen. Dann suchten sie sich in einen Hafen, um auf besseres Wetter zu warten. Ab den 1720er Jahren hat sich ein staatliches Lotsenwesen entwickelt, aber es wurde auch dafür geöffnet, dass Menschen, die das Fahrwasser kannten, Schiffe zum nähesten Hafen lotsen konnten. Hier hat sich eine Konkurrenz entwickelt: man musste sich einen Lotsenauftrag «sichern», bevor andere das machten. Es wurde wichtig, lang auf das Meer sehen zu können , und die Lotsen haben sich auf die höchsten Berggipfel in die Nähe gesucht, wie z.B. «Loshola» auf Hobde. Von hier aus konnte man heranwachsende Masten und Segel in den Horizont sehen. Wenn man 40-50 Lotsenaufträge im Jahr hatte, hatte man eine gute Einnahmequelle in den 1860er Jahren. Als Lotse zu arbeiten war auch gefährlich. Viele sind leider ertrunken, als das offene Boot mit Wasser gefüllt wurde und deshalb umgekippt sind. Im Hafen Svinør westlich von Mandal waren 1802 14 Witwen nach Lotsen, mit insgesamt 36 Kindern.

Wenn der Lotse in starken Sturm zu einem Schiff kam, musste er oft mit einem Seil um sich ins Boot gezogen werden. Aber er war von einem Helfer abhängig, der sein Boot mit nach Hause bringen konnte. Oft hat es sich um einen 10-12-Jährigen Jungen gehandelt, gern den Sohn, der sich durch die gefahrvollen Brandungen manövrieren musste. Manchmal ist der Lotsejunge niemals nach Hause gekommen.

Deutsch Übersetzung: Morten Bundgård

Loshola

i kategorien English Publisert . Sist endret .

Brukervurdering: 0 / 5

Stjerne inaktivStjerne inaktivStjerne inaktivStjerne inaktivStjerne inaktiv

Earlier people along the coast made their livelihood on a combination of farming and fishery. The increasing traffic in the North Sea and Skagerrak gradually gave new sources of income. Sailing ships from all over Northern Europe found their way to the outports.

People living here might have been the Norwegians with the strongest ties to foreign countries. Many young boys were signed on ships leaving for the far oceans. Thus the local people got cultural impulses from the outside world.

If the ships had contrary wind it was no use fighting it. They therefore sought a sheltered harbour to wait for fair wind. From the 1720s a public pilotage emerged, but also local people with a knowledge of the waters could pilot ships to the nearest harbour. This led to competition: it was important to "capture" a pilot job before anyone else took it. It became important to see far out, and the pilots sought the highest tops in the vicinity, like "Loshola" at Hobde. From here one could see masts and sails appear on the horizon. If one managed 40 – 50 pilot commissions a year, it gave a fairly good income in the 1860s. Piloting was a risky business, many drowned when the open boat was filled with water and capsized. In 1802 there were 14 pilot widows with altogether 36 children, in the outport Svinør west of Mandal.

If the pilot reached a ship in stormy weather, he often had to be hauled on board with a rope around his waist. But he was dependent on a helper who could take his boat home. It could be a boy of 10 – 12 years who tried to maneuver home through the dangerous surfs. In many cases the young boy never came home.

English translation: Kirsti Birkeland og Liv Smith

Risøbank

i kategorien Deutsch Publisert . Sist endret .

Brukervurdering: 0 / 5

Stjerne inaktivStjerne inaktivStjerne inaktivStjerne inaktivStjerne inaktiv

Risøbank wurde 1901 für Lord Edward Salvesen (1857-1942) aus Edinburgh und seine Familie gebaut. Edward T. Salvesen war Jurist. Er war in den Jahren 1905 bis 1922 einer der 13 Richter in High Court of Justice, und deshalb bekam er den Titel Lord für den Rest seines Lebens.

Seine Eltern, Christian und Amalie (Andorsen geboren) kamen aus Mandal, bevor sie sich in Leith in Schottland niederschlugen. Hier hat er die Firma Christian Salvesen & Co. gegründet, die eine mächtige Schiffsreederei und eine wohlbekannte Firma innerhalb Kohlenhandels, Bauholzes und Walfangs wurde. Der schottische Architekt Sir Robert Lorimer, der auch für den nationalen Kriegsdenkmal verantwortlich war, hat Risøbank gezeichnet.

Das Hauptgebäude, das Gärtnerwohnhaus, das Glockenhaus, das Nebengebäude und die Treibhäuser sind im englischen Stil gebaut. Lord Salvesen hat grosse Ressoursen benutzt,um den sich unter dem Sand befindenden Rasen hervorzubringen – und auf diese Weise hat er den englischen Garten geschaffen.

Um 1970 übernahm der Staat den Eigentum. Mandal Kommune verfügt und ist verantwortlich für die Instandhaltung von diesen Gebäuden. 1977 wurde eine grössere Aufräumung von Risøbank durchgeführt.

Das Hauptgebäude wird heute als Sitzungsraum für Wirtschaftsleben und Vereine benutzt. Es ist auch wohlgeeignet für Veranstaltungen, Ausstellungen und Konzerte. Im Sommer gibt es eine Cafeteria hier. Auf dem Rasen vor dem Haupthaus gegen das Meer steht ein Denkmal. Wie auch in vielen anderen Orten in Norwegen. Sie sind auf Stellen aufgestellt, die Todesopfern nach der Utøya-Tragödie am 22.Juli 2011 haben. Der Name des Toten aus Mandal steht auf die Plakette am Denkmal.

Deutsch Übersetzung: Morten Bundgård

Risøbank

i kategorien English Publisert . Sist endret .

Brukervurdering: 0 / 5

Stjerne inaktivStjerne inaktivStjerne inaktivStjerne inaktivStjerne inaktiv

Risøbank was built in 1901 for Lord Edward Salvesen (1857 – 1942) from Edinburgh and his family. Edward T. Salvesen was a lawyer. From 1905 to 1922 he was one of the 13 judges in The High Court of Justice. He therefore had the right to carry the title of Lord during his lifetime.

The parents of Lord Salvesen, Christian and Amalie (b. Andorsen), came from Mandal before they settled down in Leith, Scotland. Here Christian established the firm Christian Salvesen & Co, which became a powerful shipping company and a well-known business in coal, timber and whaling.

The Scottish architect, Sir Robert Lorimer planned Risøbank. He is also known for the national war memorial in Edinburgh.

The main building, the gardener's house, the bell house, the outbuilding, and the greenhouses, were built in English style. Lord Salvesen used big resources on uncovering the layers of peat under the sand – in this way he created the English garden.

Around 1970 the state took over the property. Mandal council has the disposal of the buildings and is responsible for the maintenance of them. In 1977 an extensive renovation took place.

The main building is today used by local industry, associations and clubs. The place is also well suited for celebrations, exhibitions, and small concerts. During the summer there is a café here.

There is a monument on the lawn in front of the main building towards the sea. There are similar monuments many places in Norway. They are raised at places that have victims of the tragedy at Utøya July 22 2011. The name of the victim from Mandal is on a plaque beside the monument.

English translation: Kirsti Birkeland og Liv Smith